Was der Osterhase in seinem Blog schreibt

Letztes Wochenende war Ostern: Da kann man sich schon einmal fragen, was denn der Osterhase zwischendurch so treibt. Vielleicht schreibt er sogar einen Blog. Doch woher nimmt er immer die Ideen für seine Beiträge? Hochwertiger und regelmäßiger Content ist nicht immer einfach zu finden. Stimmt, oder? Ebenso hinderlich sind Schreibblockaden, die sich nicht auflösen wollen. Daher möchte ich dir heute ein paar Tipps und Tricks aufzeigen.


Inspiration für den Osterhasen


Ein paar Überlegungen, die du anstellen kannst, um Inspirationen für Inhalte zu erhalten:


🐰 Dein Kunde hat ein Problem? Dein Blogartikel hat die Lösung.

🐰 Führe ein Interview mit einem Fachexperten „10 Fragen an…“ Solch ein Interview könntest du einerseits auch als Podcats oder anderseits als Video posten.

🐰 Praxisleitfäden, Checklisten, Anleitungen sind immer hilfreich und gern gesehen, weil sie dem Anwender eine Struktur für sein Tun geben können.

🐰 Trends, Fallstudien, aber auch Mythen aufdecken ist eine nette Geschichte. Im Falle des Osterhasen wäre das, dass er nicht nur Urlaub macht, sondern…


Ich habe mich in einem früheren Blog dem Thema Warum DIY nicht immer die beste Lösung ist gewidmet. Ein Thema, das jedes Mal Emotionen in mir weckt , wenn ich einen Flyer aus meinem Postkasten hole, dem jegliche Struktur fehlt, die wichtigsten Infos schwer oder gar nicht zu finden sind. Aber ich schweife vom Thema ab, ihr könnt meine Tipps dazu ja nachlesen bzw. ich werde dazu sicherlich bald wieder was schreiben.


🐰 Tipps und Tricks, häufige Fehler, Alternativen aufzeigen (Live-oder Online-Seminare).

🐰Veranstaltungen, Seminare, Workshops – nicht nur Ankündigungen, vor allem auch Nachberichte sind spannend.

🐰 Blog-Serien – ein Thema kann sich durchaus über mehrere Kapitel ziehen.

Ich hoffe, hier war schon der eine oder andere Aspekt dabei und es beginnt in deinem Kopf bereits zu rattern.


Warum tut sich der Osterhase das an?


Wenn der Osterhase dann sein Thema gefunden hat, möchte er auch, dass sein Artikel in den unendlichen Weiten des Webs gefunden wird. Wir alle kennen das gefürchtete Wort SEO (Suchmaschinenoptimierung, englisch: search engine optimization). Ich sehe schon, wie mancher Osterhase bereits zum Schlappohrhasen wird. Aber keine Angst! Ein kleiner Tipp: nur Keywords. Damit meine ich, du kennst die wichtigen Wörter, die auf deiner Website aufscheinen sollten, verwende diese auch in deinen Blogartikeln.


Das könnte so aussehen:


🐇 Lieber Osterhase, betreibst du auch Social Media-Marketing?

🐇 Deine Ostereier sind immer so wundervoll bemalt, wer ist denn deine Grafikdesignerin?

🐇 Ich habe gesehen, dass du nun auch eine Website hast. Ich wusste gar nicht, dass Online-Marketing für dich wichtig ist.


Ich habe euch meine Begriffe fett markiert. So einfach kann das sein.


Kurz zusammengefasst:


Ideen für einen Blogartikel zu finden, ist manchmal gar nicht so schwer, speziell wenn man sich die richtigen Fragen stellt. Natürlich gilt auch hier: Übung macht den Meister. Seht euch andere Blogartikel an, die über eure Themen reden, lasst euch inspirieren. In einen Blog gehören neben dem Text, der gut strukturiert sein sollte, auch Bilder. Bilder lockern das Ganze auf und erzählen Geschichten, daher sollten diese gut zu eurem Text passen. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig helfen. Gerne unterstütze ich euch mit einem Redaktionsplan oder auch bei der Umsetzung.