Huhn oder Ei beziehungsweise Logo oder Farbe – wer war zuerst da…


Keine Sorge, dieser Beitrag wird kein philosophisches Werk. Ich erlebe oft, dass Unternehmen bestimmte Farben verwenden, aber kein Logo haben. So passiert es leicht, dass nicht immer dieselben Farben verwendet werden. Einerseits hat jede Farbe ihren sogenannten Farbcode, andererseits – wenn ich keinen Ausgangspunkt wie ein Logo habe – kann es durchaus passieren, dass die Mitarbeiter die Farben nach ihren Vorstellungen anpassen. Daher ist es umso wichtiger, ein Corporate Design ins Leben zu rufen und darin mindestens die Farben und Schriften zu definieren.


Fragen, die Sinn machen

Ein Logo ist der Ausgangspunkt für alle weiteren Unterlagen, die deine Firma betreffen. Bevor das Logo an die Reihe kommt, solltest du dir ein paar grundsätzliche Fragen stellen:


🦆 Wer ist dein Unternehmen? (Positionierung)

🦆 Wofür stehst du? (Mission, Werte, Philosophie)

🦆 Warum kommen die Kunden gerade zu dir? Was unterscheidet dich von deinen Mitbewerbern? (USP)


Diese Fragen hast du bereits entweder in deinem Businessplan oder auch in einem Kommunikationskonzept verewigt – und macht dir die Arbeit leichter. Diese Fragen zu deiner Identität helfen dir bei der Findung deines visuellen Auftritts. Denn dein Corporate Design spiegelt die Seele deines Unternehmens wider, es definiert, wer du bist, was du tust und auch, weshalb du es tust.


Noch mehr Fragen…

Wenn du möchtest, dass ich dein Logo erstellen soll, dann werden wir uns mit genau diesen Fragen beschäftigen, denn nur so kann ich das passende Logo zu deiner Persönlichkeit kreieren. Ich werde dir sehr viele unterschiedliche Fragen stellen, damit wir uns besser kennenlernen und du glücklich mit deinem Logo bist. Ein „Ja, ist eh gut“ ist für mich kein fertiges Logo, ich möchte hören: „Ich liebe es“.



Die Welt der Farben


Die Qual der Wahl, Farben gibt es quasi unendlich viele. Jede Farbe ist sowohl positiv als auch negativ behaftet, daher kann man doch fast nichts falsch machen, oder? Meistens spiegeln sich die Lieblingsfarben auch im Logo wider, weil es einfach die Farben sind, die zu einem passen, die einen ausmachen.

Meine Logofarben sind Cyan (Blau) und Violett. Die Farbe Violett steht unter anderem für Magie und Fantasie, ich glaube, da brauche ich gar nicht viel mehr dazu ausführen, passt doch irgendwie zu einer Marketing-Agentur. Es ist jedoch eine der widersprüchlichsten Farben in der Farbpsychologie. Sie steht auch, unter anderem, für einen hohen Anspruch – diesen stelle ich an mich, damit meine Werke eine gewisse Qualität aufweisen.

Kommen wir zum Klassiker Blau. Blau, die Farbe des Meeres und des Himmels – es signalisiert unendliche Weiten. Mein Blau ist fast wie Cyan, es ist ein leuchtendes Blau, das für Klarheit, Frische und Offenheit steht. Auch diese Eigenschaften stehen für die speedi Werbeagentur. Mir sind Offenheit und Ehrlichkeit äußerst wichtige Punkte bei einer Zusammenarbeit.


Kann ich ein Logo auch selbst machen

Mittlerweile gibt es viele Online-Generatoren, mit denen du dein Logo erstellen kannst. Ich verstehe, dass dies ein Anreiz ist, dennoch solltest du dabei einige Punkte bedenken. Es gibt meistens viele vorgefertigte Elemente, die du einbauen kannst. Leider ist es oft so, dass diese Logos nicht schutzfähig (Patentamt) sind. Weitere Fragen, die bei der Selbsterstellung entstehen: Welches Format benötige ich? Wie groß soll es sein? Wie lese ich die Farben heraus? Wann verwende ich RGB und wann CMYK bzw. was ist das überhaupt? Es klingt verlockend, doch ich würde die Arbeit aus vielen Gründen einem Profi überlassen, so muss sich dieser mit den Problemen rumschlagen.


Zusammenfassend gesagt


In einem guten Logo steckt viel Arbeit und Zeit. Jede Menge Fragen sind im Vorfeld zu klären und noch mehr Entscheidungen sind zu fällen. Leider habe ich bereits des Öfteren hören müssen, dass Kunden ihr eigenes Logo nur als JPG-Datei oder einer ähnlichen Datei hatten. Wenn du ein Logo in Auftrag gibst und dafür zahlst, dann gehören alle Rechte daran dir, denn du hast es inklusive aller Rechte erworben und somit auch das Recht auf die „Ursprungsdatei“, die meist eine Vektorgrafik ist. Bei mir erhältst du das Logo in unterschiedlichen Formaten sowie ein Logodatenblatt, worauf alle Farben und Schriften vermerkt sind.